Das Wasser läuft im Waschbecken nicht mehr richtig ab und es riecht unangenehm aus dem Abfluss? Dann ist wohl der Siphon verstopft und sollte möglichst schnell gereinigt oder im schlimmsten Fall ausgewechselt werden. Wie genau das funktioniert, erklären wir in diesem Beitrag.

Siphon reinigen – wie geht das?

So ein Waschbeckenabfluss hat ja eine ganze Menge auszuhalten: Der Schmutz von den Händen, Haare und andere Dinge werden oft auf die lange Reise in die Kanalisation geschickt. Nur kommt nicht immer alles dort an. Manches bleibt schon nach den ersten Zentimetern hängen und macht es sich im Siphon oder Abflussrohr gemütlich.

Die Folge: ein verstopftes Rohr, Wasser läuft nicht mehr ab und es riecht unangenehm. Der Abfluss bzw. der Siphon muss also gereinigt werden. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Abflussreiniger nutzen

Als erstes kann versucht werden, den Siphon mit Abflussreiniger wieder freizubekommen. Dafür einfach etwas Reiniger gemäß der Verpackungsanleitung in den Abfluss gießen und warten. Leichte Verschmutzungen werden von dem chemischen Gemisch zuverlässig aufgelöst. Haben sich jedoch über längere Zeit Dreck und Haare abgelagert, ist der Abflussreiniger leider machtlos. Dann hilft nur noch, den Siphon zu demontieren.

Siphon abbauen und reinigen

  1. Eimer drunterstellen: Da sich unten im Knick des Rohres oder der Tasse Wasser befindet, vor der Demontage unbedingt einen Eimer drunter stellen.
  2. Siphon abschrauben: Dazu jeweils die Mutter am Rohr unterhalb des Waschbeckens und am Anschluss zum Abwasserrohr lösen. Das kann mit der Hand geschehen oder aber auch mit Hilfe einer Rohrzange.
  3. Darauf achten, dass die Dichtungen nicht verloren gehen. Entweder am Rohr belassen oder lösen und zur Seite legen.
  4. Haare, Dreck und Schlamm entfernen: Oftmals sind es vor allem die Haare, welche den Abfluss verstopfen. Diese zum Siphon reinigen herausziehen und auch den Rest entfernen. Dafür kann ein Holzstab, Küchenpapier und eine Flaschenbürste zur Hilfe gezogen werden.
  5. Ist der grobe Dreck beseitigt, können der Siphon und alle anderen Rohre sorgfältig unter fließendem Wasser ausgespült werden. Unbedingt auch die Dichtungen reinigen und von Dreck befreien.
  6. Siphon anbringen: Ist alles sauber, wird der Siphon ganz einfach wieder festgeschraubt. Dafür die Muttern und Dichtungen richtig positionieren, die Mutter am Abflussrohr mit zwei Umdrehungen locker festschrauben. So besteht noch Spiel, um den Anschluss am Waschbecken richtig zu positionieren und festzuziehen. Es sollte reichen, die Muttern handfest anzuziehen, ohne dass eine Rohrzange zu Hilfe genommen werden muss.


Tipp:
Bei einem Tassensiphon kann auch erst einmal einfach nur die Tasse abgeschraubt werden, ohne dass gleich der ganze Siphon gelöst werden muss. Oftmals lassen sich so mit wenig Aufwand schon die gröbsten Verschmutzungen beseitigen und verlorene Schmuckstücke wiederfinden.

Bleibt zum Schluss nur noch, das Wasser wieder aufzudrehen und sich darüber zu freuen, dass es wieder problemlos abfließt. Gleichzeitig sollte an den Dichtungen kein Wasser heraustropfen – vorausgesetzt Sie haben bei der Montage sorgfältig gearbeitet. Aber das haben Sie doch sicher getan, oder?

Damit ist die Siphonreinigung erfolgreich abgeschlossen!

Zur besseren Anschaulichkeit hier auch noch einmal ein Video, wie ein Siphon richtig gereinigt wird.

Neuen Siphon einbauen

Manchmal hilft allerdings auch alles Reinigen nicht. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn:

  • die Rohre verkalkt sind und der Kalk sich nicht mehr lösen lässt,
  • die Verschmutzungen auch mit gründlichem Schrubben nicht weggehen,
  • die Dichtungen porös sind und nicht mehr dicht halten,
  • der Siphon schon Ermüdungserscheinungen am Material zeigt.

In diesen Fällen muss ein neuer Siphon montiert werden. Dafür müssen Sie als erstes mit Hilfe eines Lineals oder Zollstocks sowohl den Rohrdurchmesser des Abflussrohres, als auch den Abstand des Siphons zum Wandanschluss messen. Am besten tun Sie das, indem Sie den alten Siphon, wie zuvor bei der Reinigung beschrieben, abmontieren. Danach können Sie entsprechend den Maßen im Sanitärfachgeschäft Ihres Vertrauens einen passenden Siphon kaufen. Der muss anschließend genau wie nach einer Reinigung wieder festgeschraubt werden.

Wir empfehlen dabei die Metallvarianten, da diese schicker aussehen, länger halten und mit den meisten gängigen Abflussreinigern kompatibel sind. Bei Kunststoff besteht die Gefahr, dass dieser durch die Chemikalien in den Reinigern geschädigt wird.

Der Vorteil: Sie sparen sich gerade bei stark verstopften und stinkenden Siphons den nicht ganz so angenehmen Teil der Reinigung. Denn, wenn Sie von vornherein wissen, dass Sie sich einen Neuen zulegen wollen, werfen Sie den Alten einfach so wie er ist in den Müll.
Quellen
www.youtube.com/flaschensiphon_reinigen
www.youtube.com/demontieren
www.hausjournal.net/siphon-wechseln