Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie die Toilettenspülung funktioniert? Wahrscheinlich ja, wenn Sie Ihr WC austauschen oder ein neues installieren möchten. Ein essentieller Part ist der Spülkasten – die Wahl eines solchen ist nämlich von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie den idealen WC Spülkasten finden.

Spülkasten Aufputz: Der Klassiker

Der Aufputz-Spülkasten ist weit verbreitet und ist eigentlich das klassische Modell, wenn wir an Spülkästen denken. Normalerweise befindet sich dieser WC Spülkasten an der Wand direkt über der Toilette (meist ein Stand-WC) an sich. Der Behälter wird über ein Füllventil mit Wasser versorgt, welches beim Bedienen der Spültaste oder der Kette in die Schüssel abgelassen wird.

Vorteile des Spülkasten Aufputzes

Besonders die leichte Instandhaltung machen den Aufputz-Spülkasten weiterhin zu einer attraktiven Variante. Anschlüsse sind sichtbar von der Wand zum Kasten verlaufend und lassen sich so mühelos reparieren. Auch das Richten des Schwimmventils und ein Entkalken des Kastens selbst ist gar kein Problem, denn Sie müssen einfach nur den Deckel des Kastens anheben.

Neben seiner Pflegeleichtheit hat der Aufputz-Spülkasten noch einen weiteren Vorteil: Er lässt sich ganz leicht montieren. Auch als Heimwerker mit nicht allzu viel Erfahrung müssen Sie sich hier nicht fürchten!

Nachteile des Aufputz-Spülkasten

Auch wenn er sich leicht reinigen lässt, hat die große äußere Fläche des WC Spülkastens auch ihren Nachteil, denn hier sammelt sich gern und viel Staub. Somit wird das regelmäßige Badputzen um ein Element erweitert. Zudem kann der Kasten gerade in kleinen Räumen schnell störend werden, da er wertvollen Platz einnimmt.

Auch optisch ist der Aufputz-Spülkasten nicht unbedingt ein Highlight – im Gegenteil wirkt er oft veraltet. Dieses Argument lässt sich allerdings durch neuste Innovationen ein wenig entkräften. Designer und Badgestalter haben sich viele Gedanken gemacht und unterdessen einige Modelle entworfen, die sich auch in ein modernes Bad hervorragend einfügen.

Die 2 Varianten: tief- und hochhängend

Bei einem Spülkasten Modell Aufputz unterscheiden wir zusätzlich zwischen zwei Arten: die tiefhängenden und die hochhängenden Behälter. Sie variieren in der Bedienung und – wie der Name schon verrät – in ihrer Platzierungshöhe. Während sich die tiefe Variante direkt über der Toilette befindet, wird der hochhängende Kasten in Deckennähe platziert.

Der tiefhängende Kasten wird einfach mit zwei Tasten direkt auf der Abdeckung bedient. Alternativ befinden sich auch manchmal Hebel an einer der Seiten des Spülkastens. Die hochhängenden Modelle hingegen werden zumeist mit einer Kette bedient. Sie eignen sich besonders für Situationen, in denen Sie mit einem niedrigen Wasserdruck zu kämpfen haben, denn durch das starke Gefälle wird dieser ausgeglichen.

Unterputz-Spülkasten

Klar, wenn es einen Aufputz-Spülkasten gibt, muss auch ein Unterputz-Spülkasten existieren, oder? So ist es. Er ist – wie der Name schon vermuten lässt – hinter der Wand versteckt. Auch jegliche Anschlüsse und Rohrverbindungen sind im Badezimmer nicht sichtbar. Lediglich das sogenannte Vorwandelement schaut aus der Wand heraus. Es bildet die Basis für die Montage einer Wandtoilette (natürlich können Sie aber auch ein Stand-WC einbauen). Durch ein über dem WC angebrachtes Tastelement bedienen Sie dann die Spülung.

Spülkasten Unterputz Vorteile

Ein Vorteil fällt sofort auf: die Ästhetik. Der WC Spülkasten ist praktisch nicht sichtbar und lässt der Raumgestaltung so alle Freiheiten. Auch praktisch ist ein solcher Kasten, denn er „klaut“ keinen Platz aus eh schon kleinen Bädern. Auch die versteckten Rohrleitungen helfen ein ordentliches, aufgeräumtes Bild im Bad zu erhalten.

Nicht zu vergessen ist auch die Möglichkeit einer Wand-WC-Montage. Mit einem Aufputz-Spülkasten muss man sich zwangsweise mit einem Stand-WC anfreunden, da eine andere Variante meist nicht möglich ist. Ein versteckter Spülkasten hingegen liefert so unzählige neue Möglichkeiten der Badgestaltung.

Unterputz-Spülkasten Nachteile

Was schön aussieht, ist nicht immer unbedingt ganz praktisch. Größere Reparaturarbeiten am Unterputz-Spülkasten sind aufwendig und so gut wie immer mit einem Abbau der Fliesen verbunden. Auch der Einbau eines solchen Spülkastens ist aufwendiger, denn er muss zuerst in eine Vorwandinstallation gebracht werden, die anschließend verputzt und gefliest werden kann.

Für die schicke Optik muss man außerdem zahlen, denn die Aufputz-Varianten sind deutlich billiger (bieten allerdings auch nicht so viele Varianten an Drückerplatten und Toilettenschüsseln).

Spülkasten und WC in einem: der Aufsatzspülkasten

Auch eine WC-Kombi ist möglich. Hier liegt der Spülkasten direkt auf dem Rand der eigentlichen Toilette auf – dazu ist diese ein wenig nach hinten verlängert. Von der technischen Seite ist hier nichts anders als bei anderen Spülkästen – nur die Optik unterscheidet sich.

Vorteile der WC-Kombi

Da man sich bei einer solchen Kombination Rohre von Schüssel zum Spülkasten spart, wirkt das Bild im Bad weniger unruhig. Auch reinigungstechnisch sind so weniger Oberflächen sauber zu halten. Heute gibt es viele moderne Varianten des Kombi-WCs, die sich herrlich in ein schlichtes, elegantes Bad einfügen. Haben Sie also keine Möglichkeit einen Unterputz Spülkasten zu installieren, kann diese Variante eine optisch gute Alternative sein.

Nachteile der WC-Kombi

Wollen Sie eine WC-Kombi, müssen Sie sich leider mit einer Hand von Modellen zufriedengeben. Es ist nicht möglich ein beliebiges Stand-WC mit einem solchen Aufsatzspülkasten zu paaren. Ansonsten ist bei der Installation einer solchen Kombination alles wie bei anderen Spülkästen auch.

Die Alternative: Druckspüler

Auch eher zu den älteren Modellen gehörend, aber nicht ohne Vorteile sind Druckspüler. Dabei handelt es sich nicht um einen Spülkasten im klassischen Sinn, dennoch ist die Spültechnik interessant und sollte an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben.

Beim Druckspüler ist die Wasserzuleitung für die Toilettenspülung direkt mit der Wasserleitung verbunden. Gerade im öffentlichen Raum wird diese Spülart häufig verwendet, da auf diese Weise immer Wasser zur Verfügung steht – benutzen schließlich hunderte Menschen am Tag eine Toilette, kann das sonst schnell zu einem Problem werden.

Vorteile des Druckspülers

Neben der ständigen Wasserzufuhr hat der Druckspüler noch andere Vorteile. Besonders moderne Varianten legen Wert auf umweltbewusste Spülmechanismen. Das bedeutet, dass man in diesem Fall die Spülmenge mit einem kleinen Rädchen am Rand des Ventils selbst einstellen kann. So spart man über lange Frist auf jeden Fall Wasser und Kosten – wer will das nicht?

Nachteile des Druckspülers

Da Wasser mit einem hohen Druck durch die Rohre fließt, bedeutet das beim Spülen selbst eine erhöhte Lautstärke. Im privaten Raum kann das sogar so weit gehen, dass man die Toilettenspülung im ganzen Haus hören kann – in der Nacht ist das nicht sonderlich angenehm. Um das Problem zu beheben, wurden spezielle schalldämpfende Armaturen entwickelt, die jedoch nur bei einer sachgerechten Rohrverlegung auch wirklich Abhilfe schaffen.

Fazit: Welcher WC Spülkasten darf es sein?

Wie Sie gesehen haben, ist die Auswahl des richtigen Toilettenspülsystems gar nicht so einfach. Im Grunde kommt es dabei zuallererst auf die individuellen Gegebenheiten an – nicht immer ist eine Unterputz- oder eine Druckspüler-Installation möglich. Doch auch in diesen Fällen bleibt Ihnen ein designtechnischer Spielraum erhalten, der sich durch neue Innovationen im Kombi-WC-Bereich nur erweitert.

Quellen
www.calmwaters.de/spuelkasten-spuelarten
www.wikipedia.org/wiki/Toilettenspülung