Sie kennen das vielleicht. Auf einmal zeigt sich an der Wand ein verdächtiger nasser Fleck, der sich immer weiter ausbreitet. Oder der Schrank unter der Spüle steht plötzlich unter Wasser. In beiden Fällen ist oftmals eine undichte Rohrleitung die Ursache für das Austreten von Wasser. Was kann in so einer Situation getan werden?

Hauptwasserhahn abdrehen

Gerade, wenn mutmaßlich eine Wasserleitung defekt ist, sollte als erstes der Hauptwasserhahn geschlossen werden. So nehmen Sie den Druck aus der Leitung und es wird verhindert, dass noch mehr Wasser austritt und somit noch größere Schäden verursacht. Wenn ein Abwasserrohr betroffen ist, dann ist es am sinnvollsten, vorerst keine Spülung oder Wasserhähne mehr zu nutzen, bis das Leck lokalisiert und abgedichtet ist.

Undichte Rohrleitung lokalisieren

Haben Sie erstmal sichergestellt, dass kein weiteres Wasser austritt, geht es als nächstes auf die Suche nach der undichten Stelle. Denn es ist keineswegs gesagt, dass dort, wo die feuchte Stelle auftritt, auch die Rohrleitung undicht ist. Gerade bei Abwasserrohren tritt das Wasser nur langsam aus und kann sich nach und nach in Schächten oder an anderen Orten sammeln, bevor es bemerkt wird. So kann die Feuchtigkeit schon in die Bausubstanz eindringen und einen großen Schaden anrichten, bevor sie überhaupt bemerkt wird.

Prüfen Sie zunächst einmal, ob sich an sichtbar verlaufenden Rohren irgendwo Wasser sammelt. Auch undichte Stellen bei Rohren, die zum Beispiel unter einer abgehängten Decke verlaufen, sind relativ leicht zu lokalisieren. Denn dort tropft an der entsprechenden Stelle Wasser von oben runter.

Im Zweifelsfall Fachmann hinzuziehen

Schwieriger wird es, wenn sich die undichte Rohrleitung in einer Wand verbirgt. Um nicht unnötig Wände aufzustemmen, kann hier auch der Fachmann zu Rate gezogen werden. Dieser kann zum Beispiel das Leck in Warmwasserleitungen mittels einer Wärmebildkamera* schnell erkennen. Erweist sich das Auffinden des Defekts als schwieriger, kann die Stelle auch mittels einer Druckluftprüfung eingegrenzt werden.

Wann muss ein Rohr ausgewechselt werden

Ist das undichte Rohr erstmal gefunden, steht als nächstes die Frage an: Muss das Rohr ausgewechselt werden, oder reicht es, das Rohr abzudichten.

Grundsätzlich ist es besser, über kurz oder lang das Rohr auszutauschen. Ist es zum Beispiel geplatzt, kommt man um einen kompletten Ersatz* nicht drumherum. Auch wenn es ein kleineres Loch ist, das Rohr aber schon Korrosionserscheinungen zeigt, ist es besser, es auszuwechseln. Denn ansonsten ist es wahrscheinlich, dass kurzfristig der nächste Defekt auftritt. Bei kleineren undichten Stellen gibt es allerdings die Möglichkeit, diese zumindest provisorisch abzudichten.

Undichte Stellen abdichten

Mit einigen Maßnahmen, kann ein Rohr provisorisch oder auch dauerhaft wieder abgedichtet werden. Sollte sich die defekte Stelle dabei hinter bzw. in einer Wand befinden, müssen Sie diese natürlich zunächst aufstemmen. Achten Sie aber darauf, dass Sie das Rohr oder andere Leitungen dabei nicht noch weiter beschädigen.

Leitung abdichten mit Epoxidharz

Eine einfache und schnelle Möglichkeit ein Leck zu schließen, ist das Verwenden von einer Epoxid-Knetmasse*. Diese gibt es in jedem Baumarkt zu kaufen und muss vor dem Einsatz einfach gut durchgeknetet werden. Danach muss sie nur noch wie ein Mantel um die undichte Stelle gelegt werden und beginnt schon nach wenigen Minuten auszuhärten. Der “Verband” sollte so erstmal dem Druck des Wassers standhalten. Diese Methode kommt vor allem bei Metallrohren zum Einsatz.

Druckverband für Rohrleitungen

Eine zweite Möglichkeit, die vor allem bei PVC-Rohren angewandt wird, ist der Einsatz einer Art Druckverband*. Für diesen wird ein Stück Gummi über die defekte Stelle gelegt und anschließend mit Rohrmanschetten festgeklemmt. Es entsteht eine Art Pseudo-Dichtung.

Liner einsetzen

Je nach Beschaffenheit des Rohres, kann auch ein sogenannter Liner* eingesetzt werden. Das ist praktisch eine Einlage, die in das vorhandene Rohr hineingeschoben wird und dieses als Rohr im Rohr ersetzt. So ist keine aufwendige Reparatur oder sogar ein Aufstemmen der Wand nötig.

Kupferleitung löten

Etwas mehr Fachkenntnis erfordert hingegen schon das professionelle Flicken von Kupferleitungen. Hat man das entsprechende Werkzeug zu Hause – Lötdraht und Lötlampe* – kann das Loch verlötet werden. Wer damit jedoch nicht umgehen kann, sollte wirklich die Finger davon lassen!

Rohrleitung mit Hanf abdichten

Nicht nur am Rohr selbst, sondern auch an den Anschlüssen, Gewinden und Verbindungsstellen zwische zwei Rohren kann es zu Undichtigkeiten kommen. Hierfür eignet sich Hanf hervorragend als Dichtungsmaterial*. Die Fasern werden zu diesem Zweck um die Verbindungsstelle gewickelt und im Idealfall noch mit etwas Dichtungsflüssigkeit beschmiert.

Wird Hanf feucht, quillt es auf und verschließt so auch die kleinsten Lücken, sodass kein Wasser austreten kann. Der Vorteil ist, dass der Verschluss im Nachhinein auch wieder gelöst werden kann. Ähnlich wird mit einem Gewindedichtfaden verfahren.
Quellen
www.sanitaer.org/abwasserrohr-undicht
www.heimwerker.de/abflussrohr-abdichten
www.heizungsbau.net/wasserleitung-abdichten