Egal ob der Austausch einer alten Heizung in einem Altbau oder die Einrichtung einer neuen Heizanlage im Neubau – wenn Sie die Heizung selber installieren, können Sie eine Menge Geld sparen. Damit sich aber nach Anschluss auch in allen Räumen gleichmäßig eine wohlige Wärme verbreiten kann, sollten Sie einige Dinge bei der Installation beachten.

Welche Heizung soll ich installieren?

Am Beginn steht klar immer die Frage, welche Heizungsart will ich nutzen. Die klassischen Varianten Gasheizung und Ölheizung glänzen mit niedrigen Anschaffungskosten, sind aber den steten Preissteigerungen der Brennstoffe unterworfen. Sie eignen sich dennoch besonders in Altbauten, wo vorhandene Heizungssysteme einfach durch moderne und effektivere Brennwertheizungen* ersetzt werden können. Der Vorteil: Diese sind meist mit den bestehend Rohr- und Heizungskörper-Systemen kompatibel.

Alternativ können Sie – gerade auch im Altbau – eine Pelletheizung* verwenden. Sie ist umweltschonender und auch im Unterhalt günstiger. Bei der Heizungsinstallation ist jedoch zu beachten, dass ein separater Raum für die Lagerung der Pellets gebraucht wird. Wenn Sie hingegen im Neubau eine Heizung selber installieren wollen, sind vor allem die Modelle empfehlenswert, welche mit regenerativen Ressourcen arbeiten. Das sind zum Beispiel Wärmepumpe-Modelle* oder Solarthermie* bzw. Photovoltaikanlagen*.

Heizung selber installieren – kann ich das?

Vollkommen unabhängig davon für welches Heizungssystem Sie sich entscheiden, sollten Sie sich vor der Installation eine Frage stellen und diese ehrlich beantworten: Kann ich das?

Denn die Heizungsinstallation ist kein Zuckerschlecken und es braucht durchaus einiges an Fachwissen, damit am Ende kein Pfusch herauskommt. Sonst müssen Sie dann doch noch einen Installateur beauftragen, der es wieder richtet. Außerdem kann es durchaus sein, dass je nach System Schweißarbeiten zu verrichten sind und spezielles Werkzeug gebraucht wird.

Nach Anleitung Heizung selber installieren

Dennoch, sollten Sie Ihre handwerklichen Fähigkeiten als gut einschätzen, dann können Sie sich durchaus an das Projekt “Heizung selber installieren” wagen. Mittlerweile gibt es viele gute Ressourcen wie Bücher, Online-Portale und Videos, welche Schritt für Schritt durch den Installationsprozess führen.

Verbieten kann es Ihnen niemand, wenn Sie die Installation in Ihren eigenen vier Wänden selbst in die Hand nehmen. Es empfiehlt sich aber, vorher Erkundigungen einzuholen, wie die Versicherung in einem auftretenden Schadensfall reagiert. Als Vermieter sieht die Rechtslage übrigens wiederum anders aus. Hier ist in den meisten Fällen die Installation durch Fachkräfte vorgeschrieben.

Zusammenarbeit mit Profis

Eine andere Option um die Heizung selbst zu installieren, besteht in der Zusammenarbeit mit professionellen Handwerkern. Diese lassen manchmal eine Beteiligung an den Arbeiten zu. So können Sie verschiedene “Zubringedienste” leisten wie zum Beispiel das montieren der Heizkörper oder das verlegen und befestigen der Rohrleitungen – ohne sie zu verbinden. So mindern Sie die kostenpflichtige Arbeitszeit des Installateurs und tragen zu Ihrer eigenen Heizung bei.

Darauf müssen Sie bei der Heizungsinstallation achten

Einen Plan machen

Sollten Sie sich für eine Heizungsart entschieden haben, stürzen Sie sich nicht sofort in das Installationsvergnügen, sondern gehen Sie sehr planvoll vor. Überlegen Sie genau, wie und wo welche Räume beheizt werden müssen, welche Teile Sie alle brauchen und welche Arbeiten Sie selbst erledigen können und wo Sie dann doch einen Profi engagieren müssen.

Förderfähigkeit überprüfen

Egal ob im Neu- oder Altbau, wenn Sie eine energieeffiziente Heizung einbauen oder eine alte austauschen und modernisieren, besteht die Chance, dass Sie Unterstützung vom Staat bekommen. Durchforsten Sie dafür einfach die Förderprogramme auf Landes- und Bundesebene und überprüfen Sie, ob eines davon für Sie in Frage kommt. Die Modernisierung einer alten Gasheizung zu einer modernen Gas-Brennwertheizung* wird zum Beispiel von der KfW mit 5% gefördert.

Heizleistung berechnen

Damit Sie Ihre Heizungsanlage genau richtig dimensionieren können, sollten Sie als Erstes die benötigte Heizleistung berechnen. Diese hängt von der Größe des Raumes ab, der vorhandenen Wärmedämmung sowie der Temperatur, auf welche Sie den Raum aufheizen wollen. Es gilt: Heizleistung (also wieviel Watt braucht es um Temperatur X zu erreichen) pro Quadratmeter x Raumgröße.

Hochwertige Komponenten kaufen

Wenn Sie Ihre Heizung selber installieren, sind Sie auch für den Einkauf aller benötigten Materialien zuständig. Kaufen Sie jedoch nicht das Billigste, sondern nutzen Sie den Fachhandel. Wer billig kauft, kauft doppelt und wem ein Kupferrohr oder ein Heizungskörper wegen minderwertiger Verarbeitung platzt, hat dreimal so viel Arbeit. Im Fachhandel gibt es oftmals alle zu einem System passenden Teile – von der Heizungsanlage, über den Heizkörper, bis zum Verbindungsrohr.

Installation von Heizung mit Thermostat

Nutzen Sie die Chance, bei der Modernisierung oder Installation gleich Thermostate* für die Heizkörper mit einzubauen. Über diese lässt sich die Heizungsanlage besser und effektiver steuern, wodurch sich die Heizkosten deutlich reduzieren lassen. Es gibt auch Systeme, bei denen die einzelnen Thermostate untereinander zentral vernetzt* sind und sich zum Beispiel über eine App auf dem Smartphone überwachen und regeln lassen.

Zeit bei der Installation lassen

Gerade wenn Sie selbst noch nicht viel Erfahrung bei der Installation von Heizungen haben, sollten Sie mit viel Geduld und Genauigkeit vorgehen. Planen Sie ausreichend Zeit ein, damit Sie wirklich jeden Schritt gewissenhaft abarbeiten können. Denn jeder Fehler macht im Nachhinein doppelt so viel Arbeit. Außerdem grenzt es an eine Sisyphusarbeit, im Nachhinein herauszufinden, warum jetzt welcher Heizkörper nicht heizt. Scheuen Sie sich deshalb nicht, an der ein oder anderen Stelle, doch einen Fachmann mit hinzuzuziehen.

Zum Schluss müssen Sie außerdem die ganze Anlage von einem Bezirksschornsteinfegermeister abnehmen lassen. Wenn dieser Fehler findet, müssen diese ohnehin professionell behoben werden – also lieber gleich ordentlich arbeiten (lassen).
Quellen
www.haus-selber-bauen.com/heizung-installation
www.heizungsfinder.de/…/altbau
www.hornbach.de/…/heizleistung_berechnen
www.sueddeutsche.de/selbst-ist-der-mann
www.schornsteinfegermeister.de/
www.kesselheld.de/heizung-selber-einbauen/