Sie wollen im Wohnzimmer neues Laminat verlegen oder das Badezimmer neu fliesen? Dafür muss natürlich der alte Bodenbelag erstmal herausgerissen werden. Das läuft leider nicht immer ganz ohne Schwierigkeiten ab, sodass man anschließend einen unebenen Boden vor sich hat. Für einen neuen Belag braucht es jedoch einen planen Untergrund. Die Lösung: den Boden ausgleichen. Doch wie funktioniert das? Wir erklären es Ihnen!

Darum sollte man schiefen Boden ausgleichen

Besonders in Altbauten ist es so, dass die Böden meist ziemlich uneben sind. Da kann es schon mal vorkommen, das in jeder Ecke des Raumes ein anderes Bodenniveau herrscht. Außerdem können durch das Herausreißen von Belägen Löcher und Risse im Untergrund entstehen. Gleiches gilt für den Fall, dass Wände entfernt bzw. versetzt werden oder der Grundriss eines Raumes anderweitig verändert wird.

Würde man auf so einen unebenen Boden Parkett oder Fliesen verlegen, könnte es durch die unterschiedlichen Niveaus dazu kommen, dass der neue Fußbodenbelag schnell beschädigt wird. Denn durch die Unebenheiten wird er bei Belastung ständig gebogen und gestaucht, bis schließlich Risse entstehen oder die Fliesen zum Beispiel ganz durchbrechen.

Wobei es natürlich auch Bodenbeläge gibt, wie zum Beispiel Linoleum, welche auch die ein oder andere Unebenheit verzeihen. Dafür kippeln allerdings anschließend die Möbel, wenn man den Fußboden nicht ausgeglichen hat. Das ist auch eher unschön.

Den Untergrund vorbereiten

Um einen planen Untergrund zu bekommen, wird Ausgleichmasse verwendet. Doch bevor diese aufgetragen werden kann, empfiehlt es sich, den Boden noch entsprechend vorzubereiten.

Laminat, Linoleum oder Teppiche müssen restlos entfernt werden. Das bedeutet, dass auch eventuelle Klebereste vom Teppich zum Beispiel mit einem Schaber weggekratzt werden müssen. Fliesen, Massivparkett oder Dielen müssen nicht zwingend entfernt werden.

  • Bei Fliesen müssen sie nur sichergehen, dass diese auf einem festen Untergrund aufliegen und sich keine Hohlräume darunter befinden. Fliesen mit Hohlraum darunter müssen entfernt werden.
  • Holzböden müssen mit einer wassersperrenden Schutzschicht behandelt werden. Außerdem sollte für den Spannungsausgleich ein Armierungsgewebe eingesetzt sowie eine besonders flexible Ausgleichsmasse verwendet werden.

Risse und Löcher im Fußboden sollten mit einer passenden Spachtelmasse verschlossen werden. Ringsherum im Raum empfiehlt es sich außerdem, an dem Übergang vom Fußboden zur Wand ein Dämmschutzband anzubringen, um die beiden Oberflächen zu entkoppeln. So gibt es später etwas Spiel und Geräusche werden nicht so einfach vom Boden auf die Wände übertragen. Im Handel findet man selbstklebende Dämmschutzbänder, man kann ein solches Band aber auch einfach mit Silikon angekleben.

Boden grundieren

Als letzter Schritt vor dem Aufbringen der Ausgleichsmasse zum Boden Ausgleichen müssen Sie den Boden noch gründlich reinigen und am Besten mit einer Grundierung bestreichen. Je nach Untergrund – Fliesen, Dielen, Beton – gibt es entsprechende Grundierungen im Baumarkt.

Wieviel Ausgleichmasse brauche ich zum Boden ausgleichen

Die Menge des benötigten Fließestrich richtet sich nach der auszugleichenden Höhe. Die unterschiedlichen Bodenhöhen können mittels eines Nivelliereisens oder auch einer Schlauchwaage ermittelt werden.

Auf der Verpackung der Bodenausgleichsmasse ist in der Regel angegeben, wie viel Kilogramm pro Quadratmeter und Millimeter Schichtdicke benötigt wird. Für einen 15 qm² großen Raum bei dem 4 mm ausgeglichen werden müssen, würde das folgendes bedeuten:

Ausgleichsmasse: 1,6 kg / m² pro mm Schichtdicke

bei benötigten 4 mm: 4 x 1,6 kg = 6,4 kg werden pro m² zum Ausgleich benötigt

für gesamten Raum: 15 m² x 6,4 kg/m² = 96 kg

Bei einem 15 m² großen Raum, bei dem insgesamt im Mittel ein Niveauunterschied von 4 mm ausgeglichen werden muss, werden demnach 96 kg Ausgleichsmasse benötigt

Unebenen Boden ausgleichen mit Ausgleichsmasse

Ist der Untergrund vorbereitet, kann es ans Ausgleichen gehen. Dafür die Masse entsprechend der Anleitung auf der Verpackung mischen. In der Regel werden 5-7 Liter Wasser mit dem Inhalt eines 25 Kilogramm Sacks vermischt. Am besten geht das mit einem Rührwerk oder auch einem Rührwerkaufsatz für die Schlagbohrmaschine.

Haben Sie das Gemisch schön glatt gerührt, dann lassen Sie es für zwei Minute ruhen, anschließend nochmal kurz aufrühren und gleichmäßíg auf dem Fußboden verteilen. Das ist im Prinzip genau das Gleiche, als würden Sie einen Kuchenteig zubereiten. Nur dass sie den Teig diesmal nicht auf dem Tortenboden, sondern auf dem Fußboden verteilen.

Die Bodenausgleichsmasse ist extra so flüssig in ihrer Konsistenz, dass sie sich von alleine gleichmäßig im ganzen Raum verteilt und somit den Boden ausgleicht. Das Verfließen der Masse können Sie zusätzlich ganz einfach mit einem Gummiwischer unterstützen. Dabei einfach das Gemisch gleichmäßig in alle Ecken verstreichen. Sollten Luftbläschen vorhanden sein, so können diese mit einem handelsüblichen (sauberen!) Gartenbesen zerdrückt werden. Für den letzten Schliff kann die Masse an entsprechenden Stellen auch noch mit einer Abziehkelle glatt gestrichen werden.

Zwei wichtige Tipps

Achtung: Damit sie sich bei der Arbeit nicht die Schuhe verderben, empfiehlt es sich, Gummistiefel oder andere Arbeitsschuhe anzuziehen. Alternativ können Sie auch Nagelschuhe verwenden.

Arbeiten Sie zu zweit: Es empfiehlt sich, den Bodenausgleich zu zweit vorzunehmen. Denn so kann eine Person die Mischung ansetzen, während die andere Person, die Ausgleichsmasse im Raum verteilt.

Trocknen lassen

Ist der gesamte Fußboden des Raumes mit der Bodenausgleichsmasse gefüllt und alles glatt gezogen, ist es an der Zeit, den Boden ruhen zu lassen. Je nach Qualität der verwendeten Materialien braucht der Untergrund nun unterschiedlich lange, um auszuhärten. Allerdings sind auch die günstigeren Produkte in der Regel nach 24h begehbar und spätestens nach 3 Tagen voll belastbar.

Et voilá – das war es. Sie haben Ihren Boden ausgeglichen und können ihn nun mit einem neuen Bodenbelag beziehen.

Quellen

www.selbst.de/boden-ausgleichen
www.youtube.com/watch?v=PPbi8dbzkx4
www.youtube.com/watch?v=cWipyh1Y8xE
www.t-online.de/…/so-gleichen-sie-einen-unebenen-fussboden-aus
www.heimhelden.de/anleitung-boden-mit-ausgleichsmasse-ausgleichen
www.planeo.de/magazin/boden-ausgleichen/